Das erste Date – mit oder ohne Hund?

Das erste Date – mit oder ohne HundWährend sich bei einer Zufallsbegegnung ein vierbeiniger Begleiter als Flirthilfe erweisen kann, ist bei einem ersten Date die Entscheidung angesagt, ob der Hund den potenziellen neuen Partner gleich mit begrüßen soll oder nicht.

Je nach Entschluss stellt sich dann die Frage nach dem geeigneten Ort. Ohne Hund ist die Auswahl an Plätzen fürs Rendezvous größer, aber was ist, wenn man sich zwar menschlich zusagt, aber der oder die Neue sich bei einem späteren Treffen zu dritt mit dem Hund nicht anfreunden kann?

Ist der beste Freund dabei, kann das gleich von Anfang an geklärt werden, und ein Hund bietet zudem eine Menge Gesprächsstoff, wenn er einem ansonsten ausgeht.

Eine Verabredung am Nachmittag im Park ist ein guter Anfang, auch, weil er für den Vierbeiner am entspanntesten ist. Beim Spazieren Gehen, Ball Werfen oder den Vierbeiner Streicheln können sich auch die Zweibeiner in Ruhe beschnuppern.

Ein hundefreundliches Cafe oder Restaurant im Anschluss erlaubt intensivere Gespräche. Soll das Date dann noch weitergehen, bringt zum Beispiel der Besuch in einem Online-Casino einen Hauch von Risikofreudigkeit und Nervenkitzel in den Abend, ohne dass der Hund wie in einem Landcasino allein zu Hause sitzen müsste.

Laute Bars und Kneipen und Menschenmengen, wo vor lauter Gedränge keine Unterhaltung möglich ist, sind für die Stimmung meist ebenso wenig empfehlenswert wie für den tierischen Begleiter. Wer es sportlich mag, kann ebenso gut im Park mit Plastikpins kegeln wie in der lauten und teuren Bowlingbahn.

Vor allem für unsichere Leute ist neuer Grund gewöhnungsbedürftig. Statt sich auf Experimente einzulassen, ist oft ein vertrauter Ort einfacher, um sich aufs Kennenlernen einzulassen.

Ein bisschen Bauchgefühl sollte auch dabei sein, trotz aller Planung. Wenn es auch hilfreich sein kann, vorab im Internet nach Hundeparks, Online-Casinos und tierfreundlichen Gaststätten geguckt zu haben, ist Flexibilität angesagt. Wenn das Gegenüber einem Schachspiel im Park zwar zustimmt, aber dabei einen Ausdruck von Panik in den Augen hat, oder beim Gedanken an ein Steakhaus erwähnt, sich nur vegan zu ernähren, sind Alternativpläne eine gute Idee.

Und wenn sich schon rasch herausstellt, dass der Mensch, der ursprünglich als potenzieller Seelengefährte in Frage kam, in Wirklichkeit keine der tollen im Dating-Profil erwähnten Eigenschaften besitzt, ist ein Hund eine perfekte Ausrede, um ein Treffen zu beenden ohne Gefühle zu verletzen. Das gilt sogar, wenn der Hund vorsichtshalber zu Hause gelassen wurde.

Schließlich sollte ein Tier prinzipiell nicht vernachlässigt werden. Egal, wie das Rendezvous ausgeht, ein Hund ist stets ein guter Freund, und selbst wenn er den gleichen Spruch zehn Mal hört, wird er nicht die Augen verdrehen.

Allerdings kommt es auch auf die Erwartungshaltung drauf an, ob der Vierbeiner von Anfang an einbezogen werden sollte. Ist bestenfalls eine flüchtige Beziehung geplant, ist es besser, das Tier nicht zu involvieren. Auch Hundeherzen können brechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen