So profitieren Sie auch von schlechten Dates

Warum auch eine negative Erfahrung für Sie wertvoll sein kann

Von Internet-Flirts bis Single-Reisen: Dating ist heute mehr denn je ein Glücksspiel. Und es ist wahrscheinlicher, einem seltsamen Eigenbrötler in die Arme zu laufen als dem klugen, gutaussehenden Traummann. Aber es gibt gute Neuigkeiten: Wer mit der richtigen Einstellung zu einer Verabredung geht, kann eine Niete ziehen und dennoch gewinnen, schreibt die Zeitschrift PETRA.

„Sie sollten Ihre Verabredungen gelassen als eine Art Studie in puncto merkwürdige Formen der menschlichen Spezies sehen“, rät die Psychologin und Paartherapeutin Claudia Clasen-Holzberg in dem Mode- und Trendmagazin. „So gewinnen Sie in jedem Fall an Menschenkenntnis, außerdem sollte man ein verkorkstes Date nutzen, um das eigene Traummann-Schema zu überdenken. Fragen Sie sich: Wovon habe ich mich täuschen lassen und worauf muss ich beim nächsten Mal achten, um nicht wieder einen Flop zu landen.“

Zusätzlich wirke sich der auf vergurkte Treffen todsicher folgende „After-Date-Tratsch“ gut auf die Beziehungen zu den besten Freundinnen aus. Claudia Clasen-Holzberg: „Gerade die peinlichen Details schaffen ein Gefühl von Zusammengehörigkeit und Intimität. Und das ermutigt zu weiteren Dating-Versuchen, ohne unter Erfolgsdruck zu stehen.“

Denn bei den Flirts sind es weniger die Männer, die für Frustrationen sorgen als die eigenen hohen Erwartungen. Deshalb mache es auch keinen Sinn, alles zu daten, was einem vor die Flinte läuft. Psychologin Clasen-Holzberg rät vielmehr zum klugen Dosieren. Ein zeitweise weniger zielgerichtetes „Multi-Dating“ könne allerdings angebracht sein, wenn man sich gerade getrennt hat oder neu in einer Stadt ist – dann braucht man Verabredungen, um seine Wirkung auf Männer auszutesten.

Quelle: news aktuell

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Springe zur Werkzeugleiste