Ein Hund braucht Kontakt zu Menschen und anderen Hunden

Er ist der beste Freund des Menschen, doch im hektischen Alltag kommt er oft zu kurz: Ein Hund braucht Zeit und viel Auslauf. Geht der Mensch nicht ausreichend auf diese Bedürfnisse ein, entwickeln die Tiere oft Verhaltensstörungen. „Viele Probleme mit aggressiven oder ängstlichen Hunden können durch eine artgerechte Haltung vermieden werden“, sagt Martina Schnell, Heimtier-Expertin bei VIER PFOTEN.

Hunde sind Rudeltiere, soziale Kontakte zu Artgenossen sind entscheidend für ein glückliches und gesundes Hundeleben. Darum sollten Hundebesitzer ihrem vierbeinigen Schützling so oft wie möglich Begegnungen mit anderen Hunden ermöglichen. „Viele Hunde werden einzeln gehalten. Für sie ist es besonders wichtig, mit Artgenossen zu spielen und zu toben“, sagt Martina Schnell.

Für Bewegung und Abwechslung sorgen tägliche Ausflüge. Wichtig ist, dass der Mensch sich hierfür viel Zeit nimmt. „Kurze Gassi-Runden reichen nicht. Hunde brauchen Gelegenheit, sich ausgiebig an ihrem Geruchsinn zu orientieren“, sagt Martina Schnell.

Vorsicht beim beliebten Stöckchenspiel: „Das Spiel mit Ball oder Stöckchen belastet die Gelenke des Hundes und kann seinen Bewegungsapparat schädigen“, warnt Martina Schnell. „Besser sind lange Spaziergänge, auf denen sich nette Hundehalter begegnen und anfreunden können. So kommen Hund und Mensch voll auf ihre Kosten.“.

Grundsätzlich sollten sich Hundeliebhaber vor Anschaffung des Tieres über die Bedürfnisse der jeweiligen Rasse genau informieren.

Quelle: Vier Pfoten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Springe zur Werkzeugleiste